Home Willkommen Zitate Sprichwörter Kalender Kontakt Gästebuch Impressum Links

Seite empfehlen Autorenübersicht nach Ländern das aktuelle Zitat


Anatole France    1844-1924

französischer Schriftsteller
Schmetterling
Es liegt in der menschlichen Natur, vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.
Was die Menschen Zivilisation nennen, ist der Zustand gegenwärtiger Sitten; was sie Barbarei nennen, das sind die Sitten
      der Vergangenheit.
Wenn fünfzig Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.
Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.
Nur wer gegen sich selbst milde ist, kann es auch gegen andere sein.
Hunger und Liebe sind die Triebkräfte aller menschlichen Handlungen.
Alle historischen Bücher, die keine Lügen enthalten, sind schrecklich langweilig.
An einem Verrückten erschrickt uns am meisten die vernünftige Art, auf die er sich unterhält.
Ironie ist die letzte Phase der Enttäuschung.
Die Vorzüge von gestern sind oft die Fehler von morgen.
Wenn wir alles wüssten, könnten wir das Leben nicht eine Stunde ertragen.
Optimismus ist die extreniste Form der Verwegenheit.
Die Wahrheit kann auch eine Keule sein, mit der man andere erschlägt.
Talent ist nur große Geduld.
Eine Frau ist ehrlich, wenn sie keine überflüssigen Lügen sagt.
Schönheit birgt eine tiefere und höhere Wahrheit in sich, als die Wahrheit selber.
Gelehrte sind Menschen, die sich von normalen Sterblichen durch die anerworbene Fähigkeit unterscheiden, sich an
      weitschweifigen Irrtümern zu ergötzen.
Die Religion hat der Liebe einen großen Dienst erwiesen, indem sie sie zur Sünde erklärte.
Die Arbeit ist etwas Unnatürliches. Die Faulheit allein ist göttlich.
Das Schlechte am Guten und das Gute am Schlechten ist, daß beides einmal zu Ende geht.
Der Durchschnittsmensch, der nicht weiß, was er mit diesem Leben anfangen soll, wünscht sich ein anderes, das ewig
      dauern soll.
Die Meinung eines anderen ist nicht das Opfer eines einzigen unserer Wünsche wert.
Es ist nicht üblich, das zu lieben, was man besitzt.
In der Politik ist es wie im Konzert: Ungeübte Ohren halten das Stimmen der Instrumente schon für Musik.
Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht unterschreiben will.
Wenn der Weg schön ist, lass uns nicht fragen, wohin er führt!
Er schmeichelt sich, ein Mann ohne Vorurteile zu sein; und gerade diese Einbildung ist ein großes Vorurteil.
Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile.
Wir müssen nicht nur arbeiten, sondern auch träumen, nicht nur handeln, sondern auch glauben.
Von allen Definitionen des Menschen ist diejenige am schlechtesten, die ihn als vernunftbegabtes Tier bezeichnet.
Jede Regierung macht Missvergnügte.
Schmetterling
top

Autoren D-F hier findest du
französische Sprichwörter
Logo Birgitt Krohn
bei
Google+

genaue Geburts- und Todestage für den aktuellen Monat findest du im Kalender