Home Willkommen Zitate Sprichwörter Kalender Kontakt Gästebuch Impressum Links

Seite empfehlen Autorenübersicht nach Ländern das aktuelle Zitat


Vietnamesische Sprichwörter Teil II
Redewendungen - Weisheiten


Sammelst du Früchte, so gedenke auch derer,
die den Baum gepflanzt haben.
Schmetterling
Wer allzusehr den Tiger fürchtet, der zittert schon
beim bloßen Hören seines Namens.
Wer nichts weiß und auch nichts lernt,
geht blind im Dunkeln einer.
Reich wird man mit Hilfe seiner Freunde,
nach oben kommt man mit Hilfe seiner Frau
Schmetterling Einen Tag nur fing er Fische,
aber 72 Tage flickte er das zerrissene Netz.
Je größer die Liebe, desto größer das Leid.
Im Neuen Jahr wird selbst der dem Hungertod
Geweihte noch einmal satt.
Begibst du dich auf die Reise, so berate dich mit den Alten;
kehrst du von der Reise zurück, so erfahre Neuigkeiten
von den Kindern.
Am Tor des Dorfes endet die Macht des Königs.
Sosehr ein vergessener Mensch auch schreien mag,
der Himmel hört ihn doch nicht.
Das Mädchen sucht den klugen Mann,
der Jüngling - die schöne Frau.
Sorgen machen den Bart grau,
Schreck und Trauer das Haar.
Ein Mensch ohne Vater, ohne Mutter,
gleicht einer Laute ohne Saiten.
Schmetterling
Es pflanzte der Reiche Schilfrohre, und es erwuchsen ihm Zuckerrohre;
es pflanzte der Arme Kirschbäume, und es erwuchsen ihm
Tollkirschen.
Eine kluge Frau vermag auch eine Festung zu erstürmen.
Ein Mensch ohne Brüder und Schwestern
gleicht einem Baum in der Wildnis.
Gehst du allzuviel mit deinem bissigen Hund spazieren, so verlierst du
sowohl die Zuneigung deiner Nachbarn als auch deiner Freunde.
Lieber hungern als borgen.
Einsam und allein, wie der Kamin
nach der Feuersbrunst.
Not und Elend bringt dich am Ende auch noch dazu, deine Frau zu
verkaufen und die Kinder an die Fremdenlegion abzugeben.
Schmetterling Liebe bringt Schönheit;
Bosheit, Häßlichkeit.
Hunger in der Jugendzeit - reiche Jugend;
Reichtum in der Jugendzeit - arme Jugend.
Kaum hatte die Kröte ihren Teich verlassen
und sich am Ufer festgesetzt, da träumt sie auch schon davon,
mit ihrem Maul nach den Sternen zu greifen.
Nur ein Pechvogel beklagt sich bei Gericht.
Er kam zur Welt und fand nirgends einen Platz;
er starb darob und fand nun erst recht keinen.
Gibst du dich mit keinem Bonzen ab
und kennst du auch nicht das Gebet,
so ist dir selbst der Teufel nicht gewachsen.
In der einen Hand die Stäbchen,
in der anderen das Weinglas.
Es ist besser ein Tiger zu sein, den man fürchtet,
als ein Hund, den man liebt.
Ist man einmal reich, so wächst der Reichtum von Tag zu Tag;
ist man dagegen von Haus aus arm, so wird man
mit jedem Tag noch ärmer.
Schmetterling
Nur wenn du den Lehrer achtest,
kannst du selbst auch Lehrer werden.
Im Neuen Jahr wirst du drei Tage satt, im Sommer aber
wirst du drei Monate hungern.
Mit dem leichten Augenzwinkern des Amtsschreibers
ist dem Hahn des Bittstellers das Todesurteil auch schon gesprochen.
Der Mensch schafft Reichtum,
aber nicht der Reichtum Menschen.
Den Bonzen suchst du vergebens
auf dem Weg zur Pagode.
Schmetterling Einen Fluß kann man überbrücken,
einen Brunnen zudecken, ein Feuer löschen,
wer aber vermöchte den Mund eines Volkes
zum Schweigen zu bringen?
Liebe läßt sich schwer zurückrufen.
Erkrankt ein Pferd,
so wendet sich der ganze Stall vom Heu ab.
Stirbt auch der Vater, so bleibt doch der Onkel;
stirbt auch die Mutter, so reicht die Tante dir die Brust.
Nur der Offizier kennt seine Soldaten,
und nur der Ehemann seine Frau.
Und war es auch die Katze, die den Topf zerbrochen hat,
man verprügelt dennoch den Hund dafür.
Viele Kinder - viel Geschrei und viel Erdulden;
viele Frauen - viel Geschrei und viele Schulden.
Wie die Zirkusvorstellung,
so auch die Werbetrommel.
Der gemächliche Elefant kommt eher ans Ziel
als der wilde Hengst.
Schmetterling
Der Mandarin träumt nur davon, wie er bald Adeliger werden könnte;
der Geschäftsmann Tag und Nacht, wie er etwas teurer
verkaufen könnte.
Lieber gemeinsam mit allen sterben als alleine leben.
Einträchtige Eheleute vermögen selbst das gesamte Wasser
des Stillen Ozeans auszuschöpfen.
Ist man krank, ruft man den Arzt;
ist man durch seine Hilfe wieder gesund geworden, schimpft man
bestenfalls über seine Rechnung.
Mit jedem Tag des Lebens
kommt ein Stück Weisheit hinzu.
Erwarte von einem kahlköpfigen Bonzen nicht,
daß er dir seinen alten Kamm schenkt.
Gute Katzen treiben sich nicht auf dem Friedhof herum,
gute Mädchen nicht im Kaffeehaus.
Schmetterling In seiner Pagode scheint auch Buddha
kein Heiliger zu sein.
Pflege den Baum in seiner Jugend; ist er groß und alt geworden,
so zahlt er es dir hundertfach zurück.
Um dir Ruhm zu kaufen, brauchst du mindestens 30 000 Dong;
willst du ihn aber wieder loswerden, so bietet man dir
dafür noch keine drei.
Alte Leute sind gewohnt zu arbeiten, junge - zu essen.
Auch ein leichter Regen, dauert er lang,
kann eine Überschwemmung hervorrufen.
Das Haus mit zwei Gebietern kennt keine Eintracht,
der Staat mit zwei Regierungen keinen Frieden.
Lieber der Diener eines Vernünftigen
als der Gebieter eines Dummen.
Der junge Mensch fühlt sich zu Hause froh und geborgen,
der alte im Tempel.
Schmetterling
Bevor du einen fremden Hund schlägst, schau dich erst um,
wo sein Herr ist.
Der Kranke sehnt sich nach Gesundheit,
der Gesunde nach Reichtum.

<Teil I     Teil II     Teil III>
top

Sprichwörter/Übersicht eine Übersicht der Zitat-Autoren nach Ländern findest du hier Logo Birgitt Krohn
bei
Google+